Ehrung
 
Ehrung
am 22. Juni 2002
 
 
Beim Wettbewerb zur Auszeichnung kommunaler Bürgeraktionen 2002 bewarben sich 313 Vereine und Bürgeraktionen, 45 erhielten einen Preis, einen davon erhielt der Förderkreis historischer Bergbau e.V. Hallwangen.
Als Anerkennung für vorbildliche Leistungen überreichte Ministerpräsident Teufel am 22. Juni 2002 im Stuttgarter Schloss der Vorsitzenden Erna Märgner eine Medaille und Urkunde.
 
Ministerpräsident Teufel gratuliert der 1. Vorsitzenden Erna Märgner
und überreicht ihr die Anerkennungsurkunde.
(links Wilfried Märgner, rechts Willi Haug, ehemals 2. Vorsitzender)
 
 
von links: Wilfried Märgner, Erna Märgner, Ministerpräsident E. Teufel
 
von links: Innenminister Schäuble, Bürgermeister Pütsch, Wilfried Märgner, Erna Märgner, Willi Haug, Ministerpräsident Teufel
   
Die Ehrenplakette Die Annerkennungsurkunde
   
 
Auch die örtliche Presse berichtete über dieses Ereignis. Siehe Pressebericht des Schwarzwälder Boten unten.
 
Erna Märgner, Vorsitzende des Förderkreises Historischer Bergbau Hallwangen, nahm gemeinsam mit Bürgermeister Hans Jürgen Putsch aus Dornstetten und ihrem Mann Wilfried (von links) die Auszeichnung von Ministerpräsident Erwin Teufel entgegen. Foto: Hopp
 
Pressebericht
 
Einsatz für Kleinod im Ort
Ministerpräsident zeichnet Förderkreis Historischer Bergbau Hallwangen aus
Von Ulrich Voß

Dornstetten-Hallwangen/Stuttgart. Für den Einsatz des Förderkreises Historischer Bergbau Hallwangen nahm die Vorsitzende am Samstag eine Ehrung des Ministerpräsidenten entgegen. Erna Märgner reiste in Begleitung von Bürgermeister Hans Jürgen Putsch mit ihrem Mann Wilfried nach Stuttgart, wo Erwin Teufel die 45 Preisträger des Wettbewerbs zur Auszeichnung kommunaler Bürgeraktionen mit der Bürgermedaille und einer Urkunde würdigte. Das baden-württembergische Innenministerium hatte zu dem Wettbewerb aufgerufen und nicht weniger als 313 Vereine und Bürgeraktionen hatten sich beworben. Teufel teilte in seiner Rede die Bürgeraktionen in drei Kategorien ein: Zum einen nannte er die »Gruppen, die ihre Augen in der eigenen Gemeinde aufmachen und Menschen in Not helfen", außerdem jene, die »über die Gemarkungsgrenzen und Landesgrenzen hinaus schauen« und schließlich »Menschen, die mit ihrer Arbeit dafür sorgen, dass die Gemeinde ein unverwechselbares Gesicht behält und ein Kleinod entstehen lassen«. Zu letzteren zählte der Ministerpräsident die Hallwanger Bergbaufreunde, die das teilweise verfallene Silberbergwerk »Himmlisch Heer« aus dem 13. Jahrhundert wieder freigelegt und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatten.

 

Damit sei ein wesentlicher Teil der Ortsgeschichte wieder lebendig geworden, so Teufel. Dafür hätten die Mitglieder des 1995 gegründeten Förderkreises den historischen Stollen in mühevoller Arbeit frei räumen, entwässern und absichern müssen, betonte er. Außerdem hob er den Einsatz zur Organisation von Besucherbetrieb und geführten Befahrungen hervor. Innenminister Thomas Schäuble nannte den Einsatz der ausgezeichneten Vereine »vorbildliche und unbezahlbare Beweise für die Lebendigkeit der Kommunen« und Teufel erinnerte an einen Satz des Historikers Golo Mann: »Wer nichts über seine Herkunft weiß, weiß auch nichts über seine Zukunft.« Erna Märgner, die schon als Kind auf abenteuerliche Weise mit ihrem Vater den noch verschütteten Stollen befahren hatte, war durch einen Vortrag über dieses Erlebnis auf den Gedanken gekommen, das »Himmlisch Heer« wieder freizulegen. Sie hatte sich Mitstreiter gesucht und über dreieinhalb Jahre waren die Aktiven unter Tage im Einsatz gewesen. Nach und nach wurden immer weitere Strecken des Stollens freigelegt. Der Silberstollen ist an Sonntagen von 11 bis 17 Uhr und nach vorheriger Anmeldung unter Telefon 07443/8931 zu besichtigen.

Schwarzwälder Bote, Montag, 24. Juni 2002

     

 

 

 






Historisches Silber-, Kupfer- und Schwerspatbergwerk
im nördlichen Schwarzwald

© Förderkreis Historischer Bergbau Hallwangen e.V.


Impressum       Sitemap       Kontakt       Intern

Diese Homepage wurde erstellt von: S.L.Dive Software, Stephan Liedtke, info@sldive.de